Wie man seine Seele verliert

Mong Dsï über Leben und Tod und etwas dazwischen. Mong Dsï sprach: „Ich liebe Fische, und ich liebe auch Bärentatzen. Wenn ich nicht beides vereinigen kann, so lasse ich die Fische und halte mich an die Bärentatzen. Ich liebe das Leben, und ich liebe auch die Pflicht. Wenn ich nicht beides vereinigen kann, so lasse…

Wieso weinen die Sterbenden nie?

Max Frisch befragt zu Sterben und Tod. Haben Sie Angst vor dem Tod und seit welchem Lebensjahr? Was tun Sie dagegen? Haben Sie keine Angst vor dem Tod (weil Sie materialistisch denken, weil Sie nicht materialistisch denken), aber Angst vor dem Sterben? Möchten Sie unsterblich sein? Haben Sie schon einmal gemeint, daß Sie sterben, und…

Und die Taube jagt den Greif

Eine Kurzgeschichte von Josef Reding. Das Mädchen lehnt das Mofa an den müden Putz des Hochhauses. Es schließt das Hinterrad an eine Strebe des gußeisernen vergitterten Kellerfensters. Da nimmt das Mädchen eine sackleinene Tasche vom Gepäckträger und hängt sie über die Schulter. Der junge Mann, der das Mädchen von der Bratwurstbude gegenüber beobachtet, kann gerade…

Können Sie ohne Hoffnung denken?

Max Frisch befragt zu Hoffnung. Wissen Sie in der Regel, was Sie hoffen? Wie oft muß eine bestimmte Hoffnung (z.B. eine politische) sich nicht erfüllen, damit Sie die betroffene Hoffnung aufgeben, und gelingt Ihnen dies, ohne sich sofort eine andere Hoffnung zu machen? Beneiden Sie manchmal Tiere, die ohne Hoffnung auszukommen scheinen, z.B. Fische in…

herrn brockstiepels mittelpunkt der welt

Von Josef Reding. für mich ist mein stammtisch der mittelpunkt der welt, sagt herr brockstiepel. auf herrn brockstiepels mittelpunkt der welt steht ein besticktes plüschfähnchen: „reserviert!“ herrn brockstiepels welt – reserviert für herrn brockstiepel. Aus: Wegzeichen – Ein Almanach aus dem Union Verlag, 3. Ausgabe. Union Verlag Berlin, 1987. ISBN 3-372-00111-7 Josef Reding (* 1929,…

Der Krieger und Hitler

Paulo Coelho über das Wegsehen. Hitler mag den Krieg auf dem Schlachtfeld verloren haben, aber letztlich hat er etwas gewonnen. „Der Mensch des 20. Jahrhunderts“, sagt Marek Halter, „hat das Konzentrationslager geschaffen und die Folter wieder aufleben lassen und seinen Nächsten beigebracht, daß es möglich ist, die Augen vor dem Unglück anderer zu verschließen.“ Er…

Wahre Worte von George W. Bush #4

George W. Bush über positives Denken und darüber Dinge in die Luft zu jagen. „Es ist negativ, darüber nachzudenken, dass man einander in die Luft jagt. Das ist kein positiver Gedanke. Das ist ein Gedanke aus dem Kalten Krieg. Das ist ein Gedanke von als die Leute noch verfeindet waren.“ „It‘ s negative to think…

herr brockstiepel scharfsinnig

Von Josef Reding. leider gibt es zu viele leute und zu wenig zu essen auf der, welt, sagt herr brockstiepel scharfsinnig und trinkt dabei den vierten schnaps und das fünfte bier. die getreidemenge, die für den, regelmäßigen abendschoppen herrn brockstiepels vergoren und verbrannt wurde, könnte zwei mitmenschen in hungerzonen am leben erhalten. Aus: Wegzeichen –…

Ein Leben in sechs Worten

Mikael Krogerus und Roman Tschäppeler darüber, wie man ein ganzes Leben in sechs Worte fasst. Ob die Geschichte stimmt, weiß niemand, aber sie ist gut: Ernest Hemmingway saß mit Schriftstellerkollegen im New Yorker Restaurant Lüchow’s und trank. Sie sprachen über dies und jenes und irgendwann über die ideale Länge eines Romans. Hemmingway behauptete, er könne…

herr brockstiepel und das eigene nest

Von Josef Reding. ich beschmutze nie das eigene nest, sagt herr brockstiepel und spricht die wahrheit. wenn herr brockstiepel nach hause kommt hat er seinen täglichen sack schmutz schon restlos auf fremde nester verteilt. Aus: Wegzeichen – Ein Almanach aus dem Union Verlag, 3. Ausgabe. Union Verlag Berlin, 1987. ISBN 3-372-00111-7 Josef Reding (* 1929,…